Akteneinsicht

Bei der Verteidigung in Ordungswidrigkeitsverfahren oder Strafverfahren ist es oft sehr ungünstig, wenn der Beschuldigte nicht konkreten Einblick in den Ermittlungsstand hat und somit keine Kenntnis über Ermittlungstatsachen, Zeugenaussagen und sonstigen Beweismittel hat, auf welche sich eine Beschuldigung begründet. Um deshalb bei Straf- und Bußgeldverfahren eine gewisse faire Gleichheit zu schaffen wird dem Betroffenen die Möglichkeit gegeben sich einen Einblick in die Akten zu verschaffen, dem Akteneinsichtsrecht. Generell wird dieses aber vorwiegend nur den mit der Verteidigung beauftragten Anwälten gewährt. Der Beschuldigte selbst kann sich zwar auch Kenntnis von den Ermittlungsakten verschaffen, dies jedoch in der Regeln nur in einem wesentlich eingeschränkterer Weise.

Bewerten Sie den Artikel