BKrFQG (Berufskraftfahrer-Qualifikations-Gesetz)

Das Berufskraftfahrer-Qualifikationsgesetz gilt für alle Fahrer und Fahrerinnen von LKW und Bussen, die gewerblich mit einem LKW oder Bus unterwegs sind. LKW-Fahrer, welche einen Führerschein für die Klassen C, C1, C1E oder CE vor dem 10. September 2009 erworben haben oder Busfahrer, die vor dem 10 September 2008 eine Fahrerlaubnis für die Klassen D, D1, D1E oder DE besaßen, sind vom Nachweis der Grundqualifikation befreit. Wie alle anderen Fahrer oder Fahrerinnen, müssen auch sie alle fünf Jahre eine Weiterbildung durchlaufen. Der Nachweis der Qualifikation wird mit dem Datum des Fristablaufs oder der Weiterbildung im Führerschein der jeweiligen Klasse in Spalte 12 eingetragen. Diese Regelungen gelten auch für Fahrer und Fahrerinnen aus anderen EU-Ländern. Die Ausbildung zur Grundqualifikation wird mit einer anschließenden Prüfung nachgewiesen. Inhaber der Führerscheinklassen D, D1, D1E und DE müssen ab dem 10. September 2013 die Weiterbildung durch eine Schlüsselnummer nachweisen. Inhaber der Führerscheinklassen C, C1, C1E und CE müssen ab dem 10. September 2014 ebenfalls die Weiterbildung durch den Eintrag einer Schlüsselnummer im Führerschein nachweisen.

Bewerten Sie den Artikel