Fahren ohne Fahrerlaubnis

Die Teilnahme mit einem KFZ welches der Fahrerlaubnispflicht unterliegt im öffentlichen Straßenverkehr ist nur mit gültiger Fahrerlaubnis gestattet. Wer dies ohne eine erforderliche Fahrerlaubnis macht handelt strafbar (§ 21 StVG). Ein solches Delikt kann sowohl in vorsätzlicher Weise als auch fahrlässig begangen werden.

Darüber hinaus handelt nicht nur jemand strafbar der in unberechtigter Weise ein Fahrzeug im öffentlichen Straßenverkehr führt, sondern auch wer sein Fahrzeug jemanden ohne die erforderliche Fahrerlaubnis überlässt, wenn er wissentlich davon ausgehen musste, dass derjenige keinen Führerschein besitzt oder in fahrlässiger Weise davon ausging das diese vorhanden ist.

Zu beachten ist in diesem Zusammenhang auch die Reglung bei Entzug der Fahrerlaubnis. Obwohl die Erteilung eines Fahrverbots nach § 44 StGB nicht den Verlust des Fahrerlaubnis bewirkt, ist es denoch strafbar, in diesem Zeitraum ein Fahrzeug zu führen.

Das Strafmaß sieht bei vorsätzlichen Fahrens ohne Fahrerlaubnis eine Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder Geldstrafe vor. Wird die Tat jedoch fahrlässig begangen, ist es möglich dass eine Freiheitsstrafe bis zu 6 Monaten oder eine Geldstrafe bis zu 180 Tagessätzen verhängt werden kann. Die entsprechende Höhe einer Geldstrafe bemisst sich dabei nach dem Einkommen des Beschuldigten. Wie hoch die Anzahl der Tagessätze beträgt oder welche Freiheitsstrafe erwartet werden kann, hängt maßgeblich von dem individuellen Fall und der Schwere der Tat ab.

Bewerten Sie den Artikel