Konsequenzen bei Verstößen gegen das Begleitende Fahren ab 17

Das Führen eines Fahrzeugs der Fahrerlaubnis Klasse B oder BE im öffentlichen Straßenverkehr ohne eine der in der Prüfungsbescheinigung eingetragenen Begleitpersonen oder entsprechender Sonderbescheinigung erfüllt nicht den Tatbestand des Fahrens ohne Fahrerlaubnis nach § 21 Straßenverkehrsgesetz (StVG). Es droht bei Verstoß ein Bußgeld von 70 Euro, sowie ein Eintrag mit einem Punkt im Fahreignungsregister. Darüber hinaus wird die erteilte Fahrerlaubnis vorläufig widerrufen. Sie darf erst nach Teilnahme an einem Aufbauseminar wieder neu erteilt werden. Eine entsprechende Sperr-/oder Wartefrist nach der Teilnahme an einem Aufbauseminar ist nicht vorgesehen. Wird die Prüfungsbescheinigung beim Fahren mit Begleitperson nicht mitgeführt, so ist dieses mit einem Verwarnungsgeld von 10 Euro zu ahnden.

Bewerten Sie den Artikel