OWI-Verfahren / Ordnungswidrigkeiten

Ordnungswidrigkeiten sind Handlungen, die aufgrund entgegenstehender gesetzlicher Bestimmungen rechtswidrig sind. Diese Handlungen müssen dabei vorsätzlich oder in einigen Fällen auch nur fahrlässig begangen werden. Im Vergleich zu Straftaten werden Ordnungswidrigkeiten als eine eher geringfügige Verletzung von Rechtsnormen angesehen. Wer eine solche Ordnungswidrigkeit begeht, dem droht ein Ordnungswidrigkeitenverfahren. Die meisten Verfahren dieser Art werden wegen Verstößen gegen das Straßenverkehrsrecht geführt. Ein Verstoß gegen Normen aus dem Straßenverkehrsgesetz (StVG), der Straßenverkehrsordnung (StVO) oder der Straßenverkehrszulassungsordnung (StVZO) kann unterschiedliche Folgen haben. Diese reichen von einer Zahlung von Bußgeld über Punkte in Flensburg bis hin zu einem Fahrverbot oder gar der Entziehung des Führerscheins. Im Gegensatz zum Strafverfahren gilt im Ordnungswidrigkeitenverfahren das Opportunitätsprinzip, das heißt der Behörde steht ein Ermessensspielraum bezüglich ihres Einschreitens zu.

Bewerten Sie den Artikel