Verkürzung Sperrfrist bei Wiedererteilung Fahrerlaubnis

Bei der Verhängung einer Sperrfrist für die Wiedererteilung einer Fahrerlaubnis durch die Führerscheinbehörde kann ein Gericht gemäß §69a Absatz 5 StGB diese verkürzen (Sperrfristverkürzung). Eine nachträglich ausgesprochene Verkürzung darf jedoch nicht zu einer insgesamt geringeren Sperre als mindestens 3 Monate führen. Hierbei ist jedoch die Zeit der Sicherstellung der Fahrerlaubnis (der vorläufigen Entziehung der Fahrerlaubnis) ab dem Tag des Urteils zu berücksichtigen.
Für eine Entscheidung auf Sperrfristverkürzung müssen allerdings neue Tatsachen vorliegen, welche signifikant von der bisherigen Bewertung der Fahruntüchtigkeit abweichen. Eine Maßnahme die dazu führen kann ist vor allem die Teilnahme an einer zertifizierten Nachschulungsmaßnahme. In manchen Bundesländern ist dieses sogar Pflicht und es muss darüber hinaus noch eine Unbedenklichkeitsbescheinigung der zuständigen Fahrerlaubnisbehörde erteilt werden bevor eine Verkürzung oder vorzeitige Aufhebung der Sperrfrist beantragt werden kann.

Bewerten Sie den Artikel