ViDistA

Bei einem ViDistA handelt es sich um eine Video-Messanlage. Eine solche Anlage besteht aus einer speziellen Videoaufnahmeeinheit welche in einem zumeist neutralem Dienstwagen zur Überwachung des Straßenverkehrs eingebaut wird, und einer externen Videoauswertungseinheit.

Mit Hilfe von Computertechnik bei der Auswertung der erfassten Videobilder ist es möglich die sich darstellende Verkehrssituation nachträglich genaustens zu vermessen was die Geschwindigkeit und Abstände zwischen Fahrzeugen anbelangt. Der Zweck des Einsatzes einer solchen Video-Messanlage ist zum einen eine Dokumentation und die Beweissicherung bei gefährlichen und unfallträchtigen Vergehen im Straßenverkehr. Und zum anderen soll durch den sogenannten Vorführeffekt beim bildlichen vorführen des Videomaterials beim Betroffenen eine präventive und damit verkehrserzieherische Wirkung erzielt werden.

Bewerten Sie den Artikel