Startseite/Verkehrsunfall/Verkehrsunfall: fiktive Schadensabrechnung und tatsächlich angefallene Kosten

Verkehrsunfall: fiktive Schadensabrechnung und tatsächlich angefallene Kosten

Verkehrsunfall: fiktive Schadensabrechnung und tatsächlich angefallene Kosten

Der durch einen Verkehrsunfall Geschädigte, der seinen Fahrzeugschaden mit dem Haftpflichtversicherer des Schädigers zunächst (fiktiv) auf der Grundlage der vom Sachverständigen geschätzten Kosten abrechnet, ist an diese Art der Abrechnung nicht ohne weiteres gebunden, sondern kann nach erfolgter Reparatur grundsätzlich zur konkreten Schadensabrechnung übergehen und nunmehr Ersatz der tatsächlich angefallenen Kosten verlangen (BGH, Urteil vom 18.10.2011, Az: VI ZR 17/11).

Der Geschädigte, der im Wege der konkreten Schadensabrechnung Ersatz der tatsächlich angefallenen Reparaturkosten verlangt, muss sich einen Werksangehörigenrabatt anrechnen lassen, den er aufgrund einer Betriebsvereinbarung auf die Werkstattrechnung erhält.

Bewerten Sie den Artikel

 
Kategorien: Verkehrsunfall|