Startseite/Bußgeldsachen, Fahrerlaubnis/Rotlichtverstoß mit Führerscheinverlust – Arbeitslosengeldsperre

Rotlichtverstoß mit Führerscheinverlust – Arbeitslosengeldsperre

Rotlichtverstoß mit Führerscheinverlust – Arbeitslosengeldsperre

Ein Rotlichtverstoß eines Berufskraftfahrers, der zum Entzug der Fahrerlaubnis und zum Verlust des Arbeitsplatzes durch arbeitgeberseitige Kündigung führt, weil ihn dieser nicht mehr beschäftigen kann, begründet grundsätzlich grobe Fahrlässigkeit des Arbeitnehmers hinsichtlich der Herbeiführung der Arbeitslosigkeit und kann zum Eintritt einer Sperrzeit von 12 Wochen beim Arbeitslosengeld führen (LSG Baden-Württemberg, Urteil vom 01.08.2012, Az: L 3 AL 5066/11).

Bewerten Sie den Artikel